Skip to main content

Glossar

Begriffe rund um den Klimaschutz

CO2-Fußabdruck:

Der CO2-Fußabdruck misst die Freisetzung von CO2 durch eine einzelne Person. Im Klimaschutzabkommen von Paris (2015) sind pro Jahr und Person nur zwei Tonnen CO2-Ausstoß vorgesehen.

CO2-Kompensation:

Freigesetztes CO2 wird durch Projekte wie den Ausbau erneuerbarer Energien oder der Aufforstung von Wäldern ausgeglichen.

Klimafreundliche Produkte:

Klimafreundliche Produkte sind Produkte, die mit weniger Ressourcen hergestellt werden als vergleichbare Produkte. Generell gilt: Weniger Konsum ist mehr Klimaschutz.

Klimagerechtigkeit:

Klimagerechtigkeit herrscht, wenn sich alle Menschen gleichermaßen an die vereinbarten CO2-Budgets halten und wenn Regionen im globalen Süden nicht durch das Verhalten der Industrieländer in den Ruin getrieben werden.

Konsumbezogene CO2-Bilanzierung:

Zur Ermittlung des CO2-Verbrauchs der Bevölkerung eines Landes werden die CO2-Emissionen von Produkten dem Land zugerechnet, in dem die Produkte genutzt werden.

Welterschöpfungstag – Earth Overshoot Day:

Anhand des ökologischen Fußabdrucks wird weltweit berechnet, wann genau in jedem Jahr die Ressourcen der Erde aufgebraucht sind, die unser Planet innerhalb eines Jahres produzieren kann. 2020 war es der 22. August. Nach diesem Tag leben die Menschen den Rest des Jahres auf (ökologischen) Kredit der Erde. Würden alle Staaten so leben wie Deutschland, wäre schon am 3. Mai Feierabend gewesen.