Zum Hauptinhalt springen

Renaturierung im Brachter Kälberteichmoor

Einweihung der Infotafel im Burgwald bei Bracht:
(von links) Jörg Näther (Stadt Frankenberg), Franziska Bender (Klimabonus Region Burgwald-Ederbergland), Frank Jansky (Klimabonus Magdeburg) mit Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß, Forstamtsleiter Eberhard Leicht, Revier-Förster Armin Wack sowie Erik Rometsch und Paul Naisius (FÖJ-ler). Bildquelle: Florian Held (Stadt Frankeberg/Eder)

Die Renaturierung des Moores "Brachter Kälberteich" ist abgeschlossen.

Die Stadt Frankenberg stellte das internationale Folklorefestival Europeade 2019 klimaneutral und kompensierte mit 20.000 € die nicht reduzierbaren Emissionen in dieses regionale Moorprojekt.

Der Klimabonus e.V. und Region Burgwald-Ederbergland e.V. fungierten als Vermittler, die zusammen mit Hessenforst und dem Forstamt Burgwald die Fläche im Burgwald bei Bracht untersuchte und Maßnahmen betreute.

Moore sind bestens als CO2-Speicher geeignet. Denn obwohl sie nur 5% der Landesfläche ausmachen, speichern sie doch genauso viel Kohlenstoff wie die restliche Fläche.

Die wissenschaftliche Begleitung des Biologen Joris Spindler aus dem Klimabonus-Team Magdeburg in Zusammenarbeit mit dem Moorexperten Philipp Küchler ergab, dass durch die Wiedervernässung des Brachter Kälberteichmoores einer CO2- Freisetzung von 727 t entgegengewirkt werden konnte.

Die Arbeiten am Moor wurden mit regionalen Materialien und von regionalen Firmen (u.a. Rudi Herrmann Transporte & die Fleckenbühler) durchgeführt.

Eine Infotafel wird Wanderer und Besucher des Burgwalds künftig auf das Projekt hinweisen.

Ein Dank gilt allen Akteuren, für das Vertrauen in den Klimabonus e.V. als Vermittler dieser Kompensationsmaßnahme, die ein Vorreiter für weitere Moorflächen im Burgwald ist und als ein Identifikationsmerkmal in unserer Region gilt.

Zurück